business@school 2017

Das Canisius-Kolleg nimmt nunmehr zum 9. Mal erfolgreich am Wirtschaftswettbewerb der internationalen Unternehmensberatung Boston Consulting Group teil. Die Schüler lernen Wirtschaft praxisnah in drei Phasen kennen: zunächst durch die Analyse eines Groß- und eines Kleinunternehmens, dann durch die Entwicklung einer eigenen Geschäftsidee inklusive Businessplan. Zu Ende jeder Phase stellen die Schülerteams ihre Ergebnisse bei schulinternen, am Ende der dritten Phase auf regionalen und europaweiten Veranstaltungen der Öffentlichkeit und einer Fachjury vor, die über die beste Geschäftsidee entscheidet.

Wirtschaftsvertreter sorgen für Praxisnähe

Für die nötige Praxisnähe sorgen Wirtschaftsvertreter von Partnerunternehmen. Als Experten für Wirtschaft geben sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus der Praxis an die Jugendlichen weiter. Sie treffen die Schüler regelmäßig und halten via Telefon und Mail Kontakt zu ihnen. Ihre Rolle ist hierbei nicht die eines Lehrers, sondern die eines Coachs. Zusätzlich engagieren sich am CK regelmäßig business@school Alumni des Vorjahres und unterstützen die aktuellen Teams mit ihren Erfahrungen und Tipps. Die Schüler selbst arbeiten in Teams von vier bis sechs Schülern zusammen. An jeder Schule gibt es mindestens drei Teams. Das Projekt ist am CK als Arbeitsgemeinschaft integriert. Der Gewinn aus der Bildungsinitiative ist für die Schüler hoch: Sie lernen die Realität von Groß- und Kleinunternehmen kennen und verstehen, erwerben Wirtschaftswissen und entwickeln daraus Verständnis für Wirtschaftsfragen. Zudem schulen sie ihre Soft Skills – die sogenannten weichen Fähigkeiten wie Teamkompetenz, Eigeninitiative, Kommunikationsfähigkeit und Zeitmanagement. Diese Fähigkeiten kommen ihnen bereits in den mündlichen Abiturprüfungen und später in Ausbildung und Beruf zugute.