Debattier-AG am Canisius-Kolleg

Auffällig ist dabei die Begeisterung und der Ehrgeiz, mit dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit neuen, noch unbekannten Themenkomplexen beschäftigen um sich argumentativ mit dem Thema und den anderen Debattierern auseinanderzusetzen.

Seit Ende September 2016 finden die Sitzungen der Debattier-AG statt.

Im Regelfall kommen jede Woche etwa acht bis 12 Schülerinnen und Schüler zu uns in die AG. Die Beliebtheit der AG scheint dabei kontinuierlich zu steigen, denn während der letzten Male durften wir regelmäßig neue Gesichter aus Mittel- und Oberstufe bei uns begrüßen.

Inhaltlich haben die Schülerinnen sich bisher mit verschiedenen Techniken zum Erschließen eines Themenkomplexes (u.a. einer Betroffenengruppenanalyse) und dem Strukturieren eines Argumentes nach dem SExIR (Statement, Explanation, Illustration, Relevance) Schema auseinandergesetzt. In den letzten Wochen haben wir den Fokus dann auf die klassische Rhetorik gelegt und uns mit Gestik, Mimik, Stimmungen und Pausen beschäftigt.

Wir sind bisher begeistert von der Motivation und Lernbereitschaft, mit der uns die Schülerinnen jeden Montag gegenübertreten. Auffällig ist dabei die Begeisterung und der Ehrgeiz, mit dem sie sich mit neuen, noch unbekannten Themenkomplexen beschäftigen um sich argumentativ mit dem Thema und den anderen Debattierern auseinanderzusetzen.

Die Themen, die wir bisher debattiert haben, verfügen über eine große Bandbreite: Vom zukünftigen Verbieten von „Designerbabies“ über das Koppeln von Sozialleistungen an die schulischen Leistungen der Kinder bis zum Intervenieren im Syrien-Krieg waren bisher viele relevante gesellschaftliche, politische und ethische Streitfragen dabei. Sehr positiv zu beobachten ist dabei, wie durch abgehaltene Debatten das Selbstbewusstsein und die sachliche Kompetenz in diesen Themengebieten bei den Teilnehmern steigt, was zu einer ständigen Steigerung der Debattenqualität führt.

Wir freuen uns schon sehr darauf nächstes Jahr auf dem bisher gelegten Fundament aufzubauen und das kritische Denken und selbstbewusste Verteidigen von eigenen Überzeugungen weiter zu fördern.

 

Christof Kebschull und Julian Stastny von der Berlin Debating Union e.V.