Aufarbeitung und Aufklärung

Blick zurück: Januar 2010 und 10 Jahre Bemühen um Aufarbeitung und Prävention.

Der Januar eines jeden Jahres lässt uns an den Tag erinnern, an dem Pater Klaus Mertes SJ (Rektor des Canisius-Kollegs von 2000 bis 2011) seinen Brief (19.01.2010) an ehemalige Schüler und Schülerinnen schrieb. Am 19. Januar 2010 löste dieses Schreiben die Aufklärungswelle über den Missbrauch von Schülern am Canisius-Kolleg in den 1970er und 1980er Jahren aus. Der Mut der Betroffenen zu sprechen, dass ihnen ernsthaft zugehört und Verantwortung übernommen wurde, ermöglichte die umfassende Aufklärung durch zwei unabhängige Untersuchungen.

Die Untersuchungsberichte der Rechtsanwältin (RA) Frau Ursula Raue (war seit 2007 als externe unabhängige Ansprechperson des Jesuitenordens zu Fragen sexueller Übergriffe beauftragt; Autorin des ersten unabhängigen Untersuchungsberichtes) und Frau Andrea Fischer (ehem. Bundesministerin für Gesundheit, Verfasserin eines zusätzlichen unabhängigen Berichtes) finden Sie, soweit Sie das Canisius-Kolleg betreffen, auf dieser Seite. Den kompletten Bericht von Frau Raue und Weiterführendes in diesen Fragen den Jesuitenorden betreffend, finden Sie auf der Homepage der Deutschen Provinz der Jesuiten:

Bestürzung und Trauer über das, was hier unter dem Dach des Ordens an Verbrechen gegenüber Kindern geschah, und über die Versäumnisse der Ordensleitung werden mich als Jesuiten und unsere Ordensgemeinschaft noch lange Zeit bewegen und beschäftigen. Es ist die dunkelste Kapitel der Kollegsgeschichte. Und der Orden ist nicht mehr derselbe und darf nicht mehr derselbe sein wie zuvor. Die beiden Initiativen – das Sprechen der Betroffenen und das Zuhören und die Übernahme der Verantwortung durch den damaligen Kollegsrektor – haben in ihrer Unterschiedlichkeit gleichermaßen einen Kulturwandel initiiert und zu Konsequenzen geführt.

Blick nach vorn. Schutz und Intervention.

Es bedarf einer sicheren und schützenden Umgebung, dass Kinder und Jugendliche sich frei und ungestört entwickelnd dürfen. Die Haltung einer permanenten kritischen Reflexion ist erforderlich für eine Kultur wertschätzender Achtsamkeit. Je “wacher” wir hier als Pädagoginnen und Pädagogen, Seelsorgerinnen und Seelsorger und alle im schulischen Kontext Wirkenden sind, umso aufmerksamer können wir körperliche und seelische Verletzungen identifizieren und ihnen entgegenwirken. Wir sehen es zwar als eine wichtige Aufgabe an, allen Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, ein gutes Gespür für sich und ihre Grenzen zu entwickeln. Gleichwohl liegt die Schutzpflicht immer bei den Verantwortlichen.

In einigen Einrichtungen des Ordens liegt die zweite „Generation“ von Interventions- und Präventionsrichtlinien vor. Externe Ansprechpersonen zu Fragen und bei Verdachtsfällen sexualisierter Gewalt wurden vom Orden bestellt. Schulleitung und Kollegium reflektieren ihre Arbeit kontinuierlich und bemühen sich um ein schützendes Schulklima in dem Achtsamkeit, Konflikt- und Kritikfähigkeit, eine wertschätzende Kommunikationskultur immer wieder eingeübt werden sollen.

Im Rahmen des Aufarbeitungsprozesses haben wir in den letzten 10 Jahren am Canisius Kolleg ein Präventionskonzept entwickelt, das Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Bereichen stärkt und das immer wieder reflektiert und regelmäßig angepasst wird. Über die Prävention von sexualisierter Gewalt hinaus geht es uns dabei auch um grundlegende Fragen des sozialen Lernens: das Lernen, eigene Grenzen zu wahren und die anderer zu achten; es geht uns auch darum, dass Schülerinnen und Schüler  möglichst viele geeignete Ansprechpersonen in der Schule und jenseits der Schule kennen lernen, damit sie stets einen Weg finden, sich Rat und Hilfe zu holen. Deshalb führen wir mit den Schülern Präventionsveranstaltungen auch in Beratungsstellen außerhalb der Schule durch.

Konkrete Maßnahmen im Schulalltag:

Das schulische Präventionskonzept wurde in “zweiter Generation” 2015 verabschiedet und hat die Stärkung der Persönlichkeit zum Ziel, will Achtung und Kritikfähigkeit fördern. Das Konzept ist im curricularen Schulalltag implementiert. Die Veranstaltungen richten sich an Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern. Das Präventionskonzept des Kollegs formuliert zudem klare Verhaltensanweisungen für Mitarbeitende und Recht der Schülerinnen und Schüler.

Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler:

Jedes Schuljahr werden sieben Präventionsveranstaltungen für etwa 630 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 durchgeführt. Einzigartig am Canisius-Kolleg ist die Zusammenarbeit mit externen Beratungsstellen in Berlin. Sie sind hier wichtige Koopertionspartner in Fragen der Prävention sexualisierter Gewalt, weil diese Einrichtungen “betroffenenkontrolliert” sind und die Schülerinnen und Schüler direkt durch sei geschult werden. Hierzu gehören: Besuch in einer Beratungsstelle zur Präventions sexualisierter Gewalt (5. Klassen), soziales Lernen (6. Klassen), betroffenenkontrollierte Beratungsstellen für Mädchen und für Jungen (8. Klassen), Klassenstunden und klassenrat zum Thema Mobbing – alle zwei Jahre “Contigo-Tag”.

Veranstaltungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

Alle neuen Lehrerinnen und Lehrer sind verpflichtet an der für die Schulen im Erzbistum Berlin konzipierten Präventionsveranstaltung teilzunehmen.
Seit 2010 finden Vorträge und Werkstatttagungen der Mitarbeiterschaft zu verschiedenen Themen der Prävention sexualisierter Gewalt statt. Seit 2018 sind die Präventionsveranstaltungen des Kollegs mit denen des Erzbistums Berlin abgestimmt. So wurde für das aktuelle Schuljahr 2019/2020 eine entsprechende Tagesveranstaltung für 71 Lehrerinnen und Lehrer durchgeführt.

Erweiterung des Präventionskonzeptes

Im Oktober 2019 wurde die Stelle einer Kinderschutzbeauftragten eingerichtet (vgl. Kinderschutzfachkraft nach VIII, 8. SGB). Die Beauftragte für Kinderschutz handelt den jeweiligen Gremien und Leitungen der Schule gegenüber unabhängig und im Sinne der schutzbefohlenen Kinder und Jugendlichen und ist für dies Eltern und Lehrer ansprechbar.

Zudem ist eine, unabhängige Aufsicht in Planung, die das Präventionskonzept und das Leitungshandeln in Fragen des Umganges mit sexualisierter Gewalt und anderen Grenzverletzungen einer regelmäßigen Begutachtung unterziehen soll. Dieses Aufsichtsgremium soll aus aus externen Fachexperten gebildet werden. Zudem gibt es Überlegungen hier auch Betroffene einzubeziehen.

Preis für Zivilcourage und Engagement

Seit 2016 loben die Jesuiten am Canisius-Kolleg zum Schuljahresende den Friedrich-Spee-Preis für ziviles Engagement und Zivilcourage aus. Es werden junge Menschen geehrt, die in ihrem Alltag hingeschaut haben statt wegzusehen, die gesprochen haben statt zu schweigen, die Verantwortung übernommen haben statt nichts zu tun. Damit hält das Canisius-Kolleg die Erinnerung wach an den Mut der Betroffenen und der Kollegsleitung 2010 das Schweigen zu brechen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Kontakt

Canisius-Kolleg
Tiergartenstraße 30 – 31
10785 Berlin

Tel. +49 30 26481 100

info@canisius.de

Schulische Angelegenheiten
Tel. + 49 30 26481 105
sekretariat@canisius.de

zu den Ansprechpartnern und dem Kontaktformular

Spenden

Spendenkonto bei der Pax-Bank e.G.
IBAN: DE84 3706 0193 6008 8880 68
BIC: GENODED1PAX

Mehr erfahren

Friedrich Spee-Preis

Der nach dem Jesuiten Friedrich Spee SJ benannte Preis für Zivilcourage und außerordentliches Engagement, wird jährlich für Menschen verliehen, die eintreten für Glaube und Gerechtigkeit …

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie über aktuelle Veranstaltungen, gibt spirituelle Impulse und schreibt von Dingen, die uns berühren und beschäftigen. Er erscheint mehrmals im Jahr. Hier können Sie ihn abonnieren.

Ihr Name:

Ihre E-Mail-Adresse:

Welche dieser Zahlen ist ungerade: 3 oder 4?

[honeypot kontaktcheck id:kontaktcheck]